Jungtiere 2017-2020

Alpaka Babies nennt man Crías (span. ein Tierkind) oder zu deutsch "Fohlen".

Crías kommen nach einer Tragzeit von einem Jahr plus/minus zwei Wochen zur Welt. Und da man die Trächtigkeit oft erst gegen Ende der Tragzeit von blossem Auge sieht (falls überhaupt...), ist man natürlich immer besonders gespannt, ob und wann es soweit ist.

 

Die Geburt eines Alpakas ist jedes Mal etwas ganz Besonderes - wie eben immer die Geburt eines Lebewesens! Und nach über 20 Geburten sind wir zur Erkenntnis gelangt, dass jede Geburt wieder anders ist... aber immer erneut bewegend!

 

Meist kommen Alpakas im Verlauf des Vormittags zur Welt, damit sie die milderen Tagestemperaturen nutzen können um zu trocknen.

Kaum sind sie da, fiebert man mit, dass sie schnell aufstehen: Nur so können sie in den ersten paar Stunden genug von der lebensnotwendigen Biestmilch (Kolostrum) trinken und so ihr eigenes Immunsystem aufbauen.

Ist das geschafft und ist die Nachgeburt bei der Mutter und das Darmpech bei den Kleinen abgegangen  - na dann können wir ZüchterInnen erstmals wieder aufatmen, ein wenig entspannen und uns an diesen kleinen hochstelzigen Naturwundern erfreuen!

 

Die Namen für die Kleinen wählen wir meist erst nach einigen Wochen aus, damit Name und Fohlen auch wirklich zusammenpassen. Aber wir wählen jedes Jahr einen neuen Anfangsbuchstaben in der Reihe des Alphabets: 2020 ist beispielsweise unser O-Jahr: Olivia, Ornella, Ocean, Othello, Ophelia, Orion, Omar, Ottavia, Omega - und nach Omega kam zu unserer Überraschung noch Olgina, die hübsche, immer aufgestellte und selbstbewusste Suri-Tochter von unserer schönen Julika.

«Luana»

Unser Hippie-Mädchen Luana, inzwischen eine ausgewachsene junge Suri-Dame, war das allererste Cría, das in unserer Zucht in Lü geboren wurde. Deshalb heisst es "Luana"- die Lüerin.

 

Luana hat sich schnell gut entwickelt obwohl sie an einem frostigen Septembertag bei Minustemperaturen zur Welt gekommen ist. 

 

Inzwischen ist sie selbstbewusst und manchmal richtig aufdringlich, wenn wir im Stall Mineralfutter verteilen - aber am liebsten spielt sie immer noch mit den Jüngsten und macht zwischendurch Bocksprünge, als wäre sie grad mal einige Monate alt.


«Milagro»

Seinen Namen hat er erhalten, weil seine Mama Melanie stark erkrankt war und wir überzeugt waren, dass sie ihn verloren hatte in dieser Zeit. Und da, völlig unerwartet, lag er im Stroh, als wir kurz beim Mittagessen waren...: Eben, ein kleines Wunder, unser "Milagro", der silbergraue Suri-Bub, der inzwischen unsere Gruppe der Suri-Zuchthengste bereichert hat.

«Marie-Belle»

Spanisch heisst der richtige Name "Maribel" - aber wir wollten unbedingt, dass sie das Wort "Belle", also "schön" in ihrem Namen trägt! Anfangs überlegten wir noch, ob wir sie wegen ihrer langen Beine "Marilyn" taufen sollten. Aber irgendwie passte der Name dann nicht so ganz auf unsere alpinen Weiden!

Marie-Belle hat 2020 ihr erstes Fohlen zur Welt gebracht: einen hübschen rabenschwarzen Woll-Ball, der den Namen Othello trägt.


«Nabucco»

Nabucco hat eine spannende peruanische und Bozedown Abstammung.

In fast allen Aspekten gleicht Nabucco, der seit Beginn 2021 in einer sorgfältigen und guten Alpakazucht in der Zentralschweiz lebt, seiner Mama Flurina. Doch den charakteristischen Kopf hat er von seinem Vater Uorsin vererbt erhalten. Seine lustigen Pelzohren sind hingegen sein ganz persönliches Charakteristikum.

Wir sind gespannt auf seine Nachzucht...

«Nayla»

Nayla ist die bildhübsche Tochter von Annina und Amor: Unsere erste Nachzucht von Amor und wir freuten uns riesig über diesen Zuchterfolg, denn Nayla hat regelmässig verteilte Pencils und einen wunderschönen Glanz.

Verblüffend ist, dass Mama Annina 2020 eine Tochter, Omega, von einem andern Deckhengst, Maurizio, zur Welt brachte, die Naylas eineiige Zwillingsschwester sein könnte.